RC-Flugzeug

Magnetfernsteuerungen

Die Magnetfernsteuerung macht sich ganz einfach das Magnetfeld der Erde zunutze. Dies geschieht durch den Einsatz von Magnet-Kompassen innerhalb des Flugmodells.

Leinenfernsteuerungen

Bei Leinenfernsteuerungen ist nur eine einzige Flugrichtung des Motorflugmodells möglich, nämlich in einer Kreisbahn um den steuernden Modellbauer herum. Durch die begrenzte Anzahl der Leinen ist auch nur eine begrenzte Anzahl der zu steuernden Funktionen möglich, so zum Beispiel Höhenruder, Seitenruder oder auch die Steuerung der Motordrehzahl. Einzig die Landung ist bei dieser Art von Fernsteuerung nicht ganz so einfach, da man das Modell aus einer Drehbewegung heraus aufsetzen muss.

Infrarotfernsteuerung

Infrarotfernsteuerungen kann man fertig montiert passend zu dem jeweiligen RC-Flugzeug kaufen, für die technisch sehr versierten Bastler kann man die Steuerung komplett selber bauen und die Computerfreaks konstruieren mittels Rechner, dem passenden Programm und einer Fernsteuerung sowie dem Empfangsteil eines Fernsehers ihre eigene Infrarotfernbedienung, indem sie einfach die Tasten auf der Fernbedienung umprogrammieren, z.B. in rechts, links, hoch, runter usw. Dementsprechend wird das Empfangsteil mit den Steuerelementen verbunden und ebenfalls entsprechend programmiert.

Programmfernsteuerung

Die Programmfernsteuerung ist eine der einfachsten Arten überhaupt. Sie kann in der Regel nur einfache Funktionen ausüben, wie zum Beispiel durch Zeitschaltuhr einmalig eine Ruderbewegung auszuführen, wobei am meisten die Auslösung des Höhenruders geschaltet wird, um die Landung einzuleiten. Ein wenig kniffeliger, aber dafür mit höherem Spaß verbunden ist zum Beispiel der Einsatz von drei Zeitschaltungen. Als erstes wird ein Seitenruder betätigt, um das Modell in eine Kreisflugbahn zu bringen. Nach gewisser Zeit wird dann das Modell wieder auf Geradeausflug gebracht und das Höhenruder zwecks Landung ausgelöst. Diese Methode wird hauptsächlich bei Segelflugmodellen eingesetzt.